Wahlen Pfarrgemeinderat oder Kirchenvorstand

Interesse für den Pfarrgemeinderat oder Kirchenvorstand zu kandidieren?
Wahlen sind am 6. + 7. November 2021

Liebe Brüdern und Schwestern,
Kirche lebt vom Mitmachen und Mitgestalten – in der Liturgie, in der Verkündigung, im karitativen Tun und auch in der Gremienarbeit.
Am 6. und 7. November 2021 finden in unserm Erzbistum wieder Wahlen zum Pfarrgemeinderat, zum Gesamtpfarrgemeinderat sowie zum Kirchenvorstand statt. Dabei handelt es sich um wichtige Gremien der pastoralen Mitverantwortung. Bei der Wahl haben Sie nicht nur die Möglichkeit, Ihren Kandidatinnen und Kandidaten Ihre Stimme zu geben und damit den Rücken zu stärken. Sie können selbst antreten und auf diese Weise Verantwortung für Ihre Gemeinde übernehmen. Nutzen Sie Ihr aktives und Ihr passives Wahlrecht!
Ich danke all denjenigen, die sich auf dieses ehrenamtliche Wahlamt einlassen und dieses Jahr im Herbst zur Neu- oder Wiederwahl antreten. Auch danke ich allen ehrenamtlich Tätigen, die sich in der Vergangenheit im Pfarrgemeinderat, im Gesamtpfarrgemeinderat und im Kirchenvorstand engagiert haben und nun ausscheiden. Nicht zuletzt Ihrem Engagement ist es zu verdanken, dass unsere Kirche lebendig bleibt.

Ihr Erzbischof Hans-Josef Becker


Was ist der Pfarrgemeinderat?
Nah an den Menschen und im besten Sinne ortskundig
Der Pfarrgemeinderat (PGR) ist ein demokratisch gewähltes Gremium, in dem Gemeindemitglieder Verantwortung für die Gestaltung von Glauben und Leben in ihrer Gemeinde wahrnehmen.
Zusammen mit dem Pfarrer berät der PGR die Grundfragen der Seelsorge und des Gemeindelebens. Zu den Aufgaben des PGR gehört es, Aktivitäten im Gemeindeleben anzuregen und zu koordinieren. Dies betrifft sowohl liturgische Fragen wie Fragen der Verkündigung und sozial-caritative Hilfen. Der Schwerpunkt liegt auf der Gemeindearbeit. Im übergreifenden Sinne ortskundig zu sein, ist daher eine Voraussetzung für die Arbeit im Pfarrgemeinderat.

Der Gesamtpfarrgemeinderat (GPGR) hat den gesamten Pastoralen Raum im Blick.
Er ist damit zuständig für alle Themen, die Pastorale Räume betreffen. Zum Vorstand des GPRG gehören neben den Gewählten aus den Pfarreien auch entsendete Mitglieder aus dem Pastoralteam und dem Kreis der Berufenen. Den Vorsitz hat der Leiter des Pastoralverbunds oder Pastoralen Raums inne, die gewählten Mitglieder stellen die Mehrheit. Zur Bearbeitung lokaler Fragen bildet der GPGR Gemeindeausschüsse.
Finanzielle Fragen werden im Finanzausschuss behandelt. Darüber hinaus kann der GPGR Sachausschüsse bilden, ebenso ist es möglich, für zeitlich befristete Projekte entsprechende Ausschüsse zu bilden.

Was ist der Kirchenvorstand?
Die Aufgabe des Kirchenvorstandes besteht aus der Verwaltung des Vermögens in der Kirchengemeinde. Durch Unterstützung der Verwaltungsleitung trifft der Kirchenvorstand Entscheidungen über die Mittelverwendung der Kirchengemeinde und über deren künftige wirtschaftliche Grundlage. Darüber hinaus ist der Kirchenvorstand in wirtschaftliche, rechtliche und technische Angelegenheiten der kirchlichen Einrichtungen eingebunden.
Kurzgefasst: Mit seiner Tätigkeit schafft der Kirchenvorstand die materielle Voraussetzung, dass die Gemeinde ihre seelsorgerischen und karitativen Aufgaben wahrnehmen kann.
Der Kirchenvorstand setzt sich aus dem Pfarrer der Gemeinde, den von den wahlberechtigten (und berufenen) Gemeindemitgliedern gewählten Frauen und Männern, sowie der Verwaltungsleitung (mit beratener Stimme) zusammen.

Bei Fragen oder Interesse melden Sie sich bitte bei den Pfarrbüros, unserer Verwaltungsleiterin Anna Werner, einem/einer der Seelsorger*innen oder mir.

Es grüßt Sie,
Ihr Pfarrer

Ludger Keite

Ludger Keite

Pfarrer

Kontakt

Telefon: +49 231 95 80 95-10

E-Mail: ludger.keite@kirche-dortmund-ost.de