Gottesdienstordnung in den Sommerferien

Wie in den vergangenen Jahren auch, gilt im Pastoralen Raum Dortmund-Ost in den sechs Wochen der Sommerferien ab dem 13.7. für die Gottesdienste wieder die bewährte Ferienordnung. Dankenswerter Weise hilft uns Pastor Klaus Theine als Subsidiar immer noch aus. Neben dem persönlichen Urlaub der Seelsorger haben wir so auch die Möglichkeit, die Kinder und Jugendlichen in den Ferienfreizeiten zu besuchen.

Bei der Sommerferienordnung hat uns einmal das Kriterium geleitet, dass in jeder der vier Gemeinden eine Messe am Wochenende angeboten werden soll. Das zweite Kriterium ist, dass ein Priester für den gesamten Pastoralen Raum Dortmund-Ost alleine die Gottesdienste feiern kann, zuzüglich Taufen und Trauungen.

Daher sieht vom 13. Juli bis 27. August 2019 die Sommerferienordnung wie folgt aus:

* außer am 18. Juli

Besonderheiten werktags:

> In St. Clemens gibt es keinen Herz-Jesu-Freitag.
> In VGW entfällt der Gottesdienst mittwochs um 9.00 Uhr bzw. 9.15 Uhr.

Für alle wird diese Veränderung eine Umstellung bedeuten.
Wir bitten um Ihr Verständnis.
Nach den Ferien gilt wieder die gewohnte Gottesdienstordnung.

Im Namen des Pastoralteams grüßt Sie
Ludger Keite, Pfarrer

Sommerferienrätsel

Wie schon im vergangenen Jahr gibt es auch für dieses Jahr wieder ein Rätsel zu Beginn der Sommerferien.


Hier sind die Fragen zum Rätsel:
1) Was findet am 20. Juli um 14.00 Uhr in St. Clemens statt?
2) Wie heißt der Heilige von Brindisi mit Vornamen?
3) Was wurde am 22. Juli in Paderborn geweiht?
4) Wie viele katholische öffentliche Büchereien (KÖB) gibt es im Pastoralen Raum?
5) Welche Petra ist in den KiTas St. Clemens und St. Joseph tätig?
6) Wer leitet die Caritas-Sozialstation? (Vorname)
7) Wo findet das Zeltlager der KJG Wickede statt?
8) Aus wie vielen Personen besteht das Pastoralteam?
9) An welchem Wochentag haben in der Regel alle Pfarrbüros geöffnet?
10) Die Pfarrnachrichten heißen „Zeit + …“

Die Lösungen der zehn Fragen sind in die entsprechenden Felder des Gitters einzutragen. Die kleinen Dreiecke neben den Zahlen erläutern, wo die Antwort auf welche Frage eingetragen werden muss, die Zahlen in den grauen Kästchen geben die Reihenfolge im Lösungswort an.

Die richtige Lösung ist bis 10. August 2019 entweder in den Pfarrbüros abzugeben oder per E-Mail an anna.werner@kirche-dortmund-ost.de zu senden. Bitte auf jeden Fall den vollständigen Namen und die Adresse mit angeben! Unter allen richtigen Lösungen verlosen wir wieder acht Eisgutscheine der KUHBAR im Wert von jeweils 10,- €.

Mit der Teilnahme am Gewinnspiel erklärt man sich bereit, dass der Name in einer der nächsten Ausgaben der Pfarrnachrichten veröffentlicht wird.

Wir wünschen viele Glück und allen schöne Sommerferien!

 

Förderverein unterstützt Gemeinde mit neuem Piano

Stellvertretend für alle Musikgruppen der Gemeinde St. Clemens nahm die Organistin Doris Hufnagl im Rahmen einer Chorprobe das neue E-Piano in Betrieb. Es ersetzt das alte und häufig verstimmte Klavier im großen Saal des Franz Stock Hauses.

Das 2.500 Euro teure Instrument ist Teil einer 7.500 Euro umfassenden Fördersumme, die der Förderverein St. Clemens in diesem Jahr zur Verfügung stellt.

Dieser Betrag umfasst auch Zuschüsse für die Kinder- und Jugendarbeit, für soziale Hilfen sowie für einen Defibrillator und neue Lautsprecher im Gemeindesaal.

Der Förderverein St. Clemens hat 135 Mitglieder und konnte seit seiner Gründung im Jahr 2002 rund 110.000 Euro für gemeindliche Aktivitäten und Investitionen zur Verfügung stellen.

Wort-Gottes-Feier

 

Frau Simone Mach absolviert derzeit beim Referat Liturgie unseres Erzbistums eine Ausbildung zur Leitung von Wort-Gottes-Feiern. Im Rahmen ihrer Ausbildung hält sie am Mittwoch, 24. Juli 2019, um 9.00 Uhr im Auftrag unseres Pastoralen Raumes ihre erste Wort-Gottes-Feier mit Kommunionausteilung in der St. Clemens-Kirche.

Herzliche Einladung zur Mitfeier dieses Gottesdienstes.

 

Verlegung der Werktagsmesse am Mittwoch

Schon seit einiger Zeit beobachten wir, der der Besuch der Werktagsmesse mittwochs um 9.00 Uhr in der St. Konrad-Kirche immer mehr zurückgeht. Außerdem erweisen sich die vielen Stufen vor dem Eingang der St. Konrad-Kirche für manche ältere Teilnehmer am Gottesdienst als ein großes Hindernis, um die Kirche zu erreichen. Deshalb werden nach den Sommerferien alle Werktagsmessen am Mittwoch in die Pfarrkirche (Marienkapelle oder Kirche) verlegt, die barrierefrei und damit auch für Gehbehinderte gut zu erreichen ist. Die Werktagsmesse am Mittwoch beginnt dann immer um 9.15 Uhr.

Gemeinde- und Kitafest St. Nikolaus von Flüe

Am 7.7.2019 feierte die Gemeinde St. Nikolaus von Flüe ihr Gemeinde- und Kitafest. Beginn war mit dem Festgottesdienst, der von dem Kindergarten vorbereitet und von der Gruppe Taktum musikalisch begleitet wurde. Leckere kulinarische Angebote konnten danach die Besucher geniessen. Verschiedene Spiel- und Kreativangebote warteten auf die kleinen und mittelgroßen Besucher bei dem KiTa-Fest. Das Duo Er und Sie sorgte mit seinen musikalischen Einlagen auf dem Kirchplatz für gute Unterhaltung.

Institutionelles Schutzkonzept im Pastoralen Raum vorgestellt

Der Pfarrgemeinderat im Pastoralen Raum Dortmund-Ost stellt der Öffentlichkeit das eigene druckfrische „Institutionelle Schutzkonzept“ vor. Mehr als ein Jahr ist vergangen seit den ersten Schritten hin zur Erarbeitung eines Schutzkonzeptes im Pastoralen Raum Dortmund Ost. Intensiv arbeitete das Pastoralteam gemeinsam mit der Präventionsfachkraft Antje Bettermann und zahlreichen Ehrenamtlichen aus den Gemeinden zusammen und durfte auf die Unterstützung von Vera Sadowski zurückgreifen. Pfarrgemeinderat und die Kirchenvorstände der vier Gemeinden haben nun das erarbeitete und bereits beschlossene Schutzkonzept vorgestellt.
Die handliche Broschüre beschreibt auf rund dreißig Seiten, wie der wertschätzende Umgang untereinander und besonders im Hinblick auf den Schutz von Kindern, Jugendlichen und schutzbedürftigen Erwachsenen gelingen kann. „Wir wollen insbesondere eine Kultur der Achtsamkeit und Hellhörigkeit erwirken“, sagt Pfarrer Ludger Keite, Leiter des Pastoralen Raumes. So sind im Verhaltenskodex, dem „Herzstück“ des Schutzkonzeptes klare Verhaltensregeln für alle im Pastoralen Raum tätigen – sowohl haupt- als auch ehrenamtlich – festgesetzt worden. „Ganz bewusst haben wir uns hier für eine persönliche „ICH“-Ansprache entschieden“, so Pfarrer Keite weiter. Bereits im April sind Leiterinnen und Leiter der Ferienfreizeiten intensiv geschult worden, nach den Sommerferien folgen sechsstündige Schulungen für Küsterinnen und Küster, Leitungen von Chören und verschiedenen Gruppierungen der Gemeinden. Dreistündige Grundschulungen für die Sekretärinnen und Kirchenvorstände stehen ebenfalls auf dem Programm. „Wir wollen das Thema jetzt weiter hochhalten“, erläutert Gemeindereferentin Andrea Kreklau. „Es ist uns wichtig, dass sich die Haltung zum Umgang miteinander in unseren Gemeinden weiter festigt.“
Dank einer Förderung durch das Referat Prävention des Erzbistums Paderborn können die Schulungen kostenfrei angeboten werden.

Zum Hintergrund:
Das Schutzkonzept des Pastoralen Raumes Dortmund-Ost, zu dem die Kirchengemeinden St. Clemens, Brackel, St. Nikolaus von Flüe, Neuasseln, St. Joseph, Asseln und Vom Göttlichen Wort, Wickede, gehören, ist am 1. April 2019 in Kraft getreten. Es wurde mit Einbeziehung von zahlreichen Gemeindemitgliedern entwickelt und beinhaltet einen so genannten Verhaltenskodex, in dem der Umgang miteinander beschrieben und festgesetzt wird. Das Schutzkonzept kann hier auf der Homepage www.kirche-dortmund-ost.de heruntergeladen werden und steht allen Interessierten auch als Broschüre zur Verfügung. Bei Fragen zum Thema Prävention stehen die Präventionsfachkraft Antje Bettermann und Gemeindereferentin Andrea Kreklau zur Verfügung. Sie sind erreichbar unter praevention@kirche-dortmund-ost.de.

Wallfahrt nach Werl

Am Samstag, 29.06.2019 machten sich unsere vier Gemeinden aus dem Pastoralen Raum auf zur Wallfahrt nach Werl. In enger Anlegung an das Motto „Was für ein Vertrauen!“ des Evangelischen Kirchentages in Dortmund lautete das Motto „Auf dein Wort, Herr, lass uns vertrauen…“.

Wallfahrt bedeutet, dass wir einen zu Fuß, mit dem Fahrrad oder Bus zurückgelegten Weg als Symbol für unseren Lebensweg betrachten. Auf diesem Wallfahrtsweg beteten wir in den Anliegen, die die Teilnehmenden selbst mitbrachten, aber auch in gemeinsamen, öffentlichen Anliegen. Dabei wurde unser Lebensweg als Weg betrachtet, den Gott begleitet. An den Stationen des Weges wurde dieses Vertrauen auf Gott anhand verschiedener Bibelstellen gestärkt.

Präventionsschulung

Nachdem im Frühjahr bereits junge Erwachsene zum Thema „Kinder schützen“ von Vera Sadowski geschult wurden, sind nun auch alle Interessierten dazu eingeladen – Mitglieder in den Gemeindeausschüssen, im Pfarrgemeinderat oder Kirchenvorstand, Küsterinnen und Küster, Organistinnen und Organisten, Chorleitungen, Vorbereitungsteams für Firmung und Erstkommunion, Messdienerleitungen und alle, die sich für das Thema interessieren. Die Schulung findet am Samstag, den 31. August 2019 von 10.00 bis 17.00 Uhr im Gemeindehaus St. Joseph, Asseln, statt. Die Teilnahme ist kostenlos, für das leibliche Wohl wird ebenfalls gesorgt. Anmeldungen sind ab sofort über die Pfarrbüros möglich.