Sofagottesdienst – Hausgottesdienst am Valentinstag

Segensfeier alle, die partnerschaftlich unterwegs sind

Auch daheim kann man toll gemeinsam Gottesdienst feiern.

Wir starten erstmals ein neues Angebot: ein Online-Gottesdienst über Zoom!

Anlässlich des Valentinstages laden wir alle Verliebten ein, sich gleichzeitig vor dem PC als Paar zu versammeln. So sind wir live miteinander und im Gebet untereinander verbunden. Es entsteht eine große virtuelle Gebets-Gemeinschaft.
Die meditative Feier bietet allen Paaren die Gelegenheit, sich von neuem ihrer Zuneigung füreinander zu vergewissern und sich gegenseitigen Segen zu zusprechen. Der Segen ist als Bestärkung für den weiteren gemeinsamen Weg ein besonderer Zuspruch des Himmels.

Wann: Sonntag, der 14. Februar 2021, um 18.00 Uhr
Wo:  Link zum Zoom-Meeting
Meeting-ID: 813 1445 9369
Kenncode: 325943

Ein paar Tipps vorab:
Sorgt für etwas Atmosphäre, vielleicht mit einer Kerze.

Als Bibelstelle inspiriert uns die Erzählung von der „Hochzeit zu Kana“.
Daher lautet unser Thema: „Vom Alltagswasser und Festtagswein“
Ihr könnt drei Symbole bereitstellen:
• einen leeren Krug,
• einen Krug oder eine Flasche mit Wasser und
• eine Flasche Wein (oder Traubensaft)

Hilfreich sind ebenfalls:
• zwei Stifte und zwei Zettel bereitlegen.

Wir haben Lieder ausgesucht. Wenn Ihr wollt, könnt Ihr diese anhören oder Ihr singt selbst.  Auch, wenn Ihr wunderschöne Stimmen habt, schaltet Euer Mikrofon bitte aus, weil es sonst unangenehme Rückkoppelungen und Echoeffekte gibt.

Valentin
Den Tag des heiligen Valentin, den Valentinstag, feiern Christen schon seit dem vierten Jahrhundert. Der um 268 hingerichtete Valentin war vermutlich Bischof von Terni. An einem 14. Februar soll er unter dem römischen Kaiser Claudius Goticus wegen seiner Treue zum christlichen Glauben hingerichtet worden sein. Der Überlieferung zufolge pflegte Valentin Liebespaaren Blumen zu schenken. Er soll Liebende auch entgegen gesetzlicher Vorschriften und gesellschaftlicher Ansichten gesegnet haben. Für ihn war die Liebe das Entscheidende und für diese Liebe erbat er Gottes Segen und Beistand.

Herzliche Einladung, sich für die Liebe segnen zu lassen. Uns allen gutes Gelingen!
Ihr Pfarrer

Ludger Keite

Pfarrer

Telefon: +49 231 95 80 95-10

E-Mail: ludger.keite@kirche-dortmund-ost.de

 

GSA: Illumination Vom Göttlichen Wort

Im Pastoralen Raum Dortmund-Ost entfallen derzeit bis zum 31. Januar alle öffentlichen Gottesdienste. Die Katholischen Kirchengemeinden möchten dennoch eine Alternative bieten und starten eine neue Überraschung und Experiment.

Jeden Sonntagabend wird jeweils ein Kirchengebäude von außen in buntes Licht getaucht. „In dieser tristen Zeit möchten wir etwas fürs Herz anbieten. Wir möchten als Kirche im Stadtteil sichtbar, präsent und vor allem ansprechbar bleiben.“ sagt Pfarrer Ludger Keite.

Der Auftakt der Illuminationen war am vergangenen Sonntag, 17.01.2021, in Wickede mit der Kirche „Vom Göttlichen Wort“. Bunte Strahler ließen die Kirche unter freiem Himmel in einem neuen Licht erscheinen. Trotz des Nieselregens kamen zahlreiche Schaulustige.

Segensreich ohne Gottesdienste bis 31.01.2021

Bund und Länder haben die dringende Bitte an alle Bürgerinnen und Bürger mit Nachdruck erneuert, bis Ende Januar 2021 konsequent alle Kontakte auf das absolut notwendige Minimum zu beschränken. Soweit möglich, sollen alle Menschen daheim in Sicherheit bleiben. Schulen bleiben für den Präsenzunterricht geschlossen. KiTas bieten nur noch eine Notbetreuung an. Wenn der Inzidenzwert die Marke von 200 überschreitet, können Kommunen in NRW weitergehende Maßnahmen wie die Einschränkung der Bewegungsfreiheit beschließen. Auch die Evangelische Landeskirche von Westfalen, sowie jeder zweite Pastorale Raum in Dortmund verzichten bis zum 31. Januar 2021 auf alle Gottesdienste.

Der Corona-Stab im Pastoralen Raum Dortmund-Ost ist nach eingehender Beratung zu der Überzeugung gekommen, dass wir als Kirche freiwillig auf unsere Privilegien verzichten und unsere Verantwortung wahrnehmen.

Mit traurigem und schwerem Herzen sagen wir daher bis Ende Januar 2021 alle öffentlichen Präsenz-Gottesdienste ab.

Diese Entscheidung schmerzt. Wir hoffen durch diesen Verzicht einen Beitrag zu leisten, damit wir möglichst effektiv in Solidarität mit vielen anderen gesellschaftlichen Gruppen und Einrichtungen die Pandemie bekämpfen und so zum Schutz und der Gesundheit der Menschen beitragen.
Das Erzbistum Paderborn trägt unsere Entscheidung ausdrücklich mit.

Unsere Alternative:
mit Abstand bleiben wir verbunden.

In der Advents- und Weihnachtszeit haben über 3.100 Menschen die spirituellen Angebote auf unserer Homepage: www.kirche-dortmund-ost.de genutzt. Diese YouTube-Online-Angebote wollen wir fortsetzen und jeweils sonntags mit spirituellen Impulsen ein Zeichen der virtuellen Verbundenheit setzen. Gott hält keinen Abstand zu uns Menschen.

Alle Kirchen sind sonntags während der normalen Gottesdienstzeit zum stillen Gebet geöffnet:
St. Joseph in Asseln und St. Nikolaus von Flüe in Neuasseln
jeweils um 9.30 Uhr.
Vom Göttlichen Wort in Wickede und St. Clemens in Brackel
jeweils um 11.00 Uhr.
Die Seelsorger*innen werden persönlich präsent sein und sind selbstverständlich auch darüber hinaus jeder Zeit sehr gern ansprechbar.

Die Kirchen im Pastoralen Raum Dortmund-Ost wollen im wahrsten Sinn des Wortes präsent und sichtbar bleiben. Dazu haben sie sich etwas Besonderes ausgedacht. An jedem Sonntagabend wird von 17.00 bis 19.00 Uhr jeweils eine Kirche von außen mit farbigem Licht illuminiert, vorausgesetzt, es ist einigermaßen trocken. Die farbige Außenbeleuchtung beginnt mit der Kirche Vom Göttlichen Wort in Wickede am 17.1.

So können wir mit der nötigen Distanz in der persönlichen Begegnung und viel Nähe im Herzen in Verbundenheit auch weiterhin einen hoffentlich angemessenen Weg durch diese aktuell sehr schwierige Zeit gehen.
Wir sind und bleiben untereinander verbunden. – Aber sicher!

Im Namen der Kirchenvorstände, des Pfarrgemeinderates und des Pastoralteams grüßt Sie,

Ihr Pfarrer Ludger Keite

Ludger Keite

Pfarrer

Telefon: +49 231 95 80 95-10

E-Mail: ludger.keite@kirche-dortmund-ost.de

Impuls zum 2. Sonntag im Jahreskreis

Gott auf der Spur – Wie spricht Gott zu mir?

Den Impuls finden Sie hier auf unserem Kanal auf YouTube

Die Bibel bezeugt, dass von Anfang der Schöpfung an Gott sich den Menschen zugewendet und den Kontakt mit ihnen gesucht hat. Durch die Jahrhunderte und Jahrtausende hat er Menschen „berufen“. Aber wie geht das? Wie können Menschen hören, was Gott sagt? Wie kann ich persönlich hören, was Gott mir sagt?

Es ist natürlich sehr wichtig, die Beziehung zu Gott selbst zu suchen: In der Stille, im Gebet, in Meditation, im Gottesdienst. – Darüber hinaus aber ist es wichtig, was die Texte des heutigen 2. Sonntags im Jahreskreis uns nahelegen: Die Begegnung zu wagen, das Gespräch zu suchen, Erfahrungen auszutauschen und in diesem vertraulichen Gespräch miteinander auch den eigenen Weg besser zu verstehen. Es kann sich dann ereignen, was Jesus selbst verheißen hat: „Wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, da bin ich mitten unter ihnen.“ (Mt 18, 20)

Die Jünger damals haben Jesus für einen Tag aufgesucht, der kleine Samuel hat durch den Priester Eli verstanden, wie Gott zu ihm redete, und warum sollten wir heute nicht verstehen, wie Gott zu uns redet…?

1. Lesung: 1 Sam 3, 3b–10.19: Rede, Herr! Dein Diener hört

Evangelium: Joh 1, 35–42: Sie folgten Jesus und sahen, wo er wohnte, und blieben bei ihm

 

Weihnachten in besonderen Zeiten

Dass das letzte Weihnachtsfest nicht in gewohnter Art und Weise gefeiert werden konnte, das deutete sich schon vor einigen Monaten an. So hatten wir dann schon früh im Herbst gemeinsam mit dem Pfarrgemeinderat beschlossen, den Heiligabend anders als in den vergangenen Jahren zu feiern: viele kleine Gottesdienste statt der Familiengottesdienste und Christmetten, um möglichst vielen Menschen eine Teilnahme zu ermöglichen.

Schon diese Entscheidung war nicht leicht, denn so manchem wurde ein Verzicht auf den gewohnten Weihnachtsgottesdienst zugemutet. Trotzdem hatten sich viele Mitglieder unserer Kirchengemeinden bereit erklärt, bei den zahlreichen Gottesdiensten mitzuarbeiten, Gottesdienste vorzubereiten, als Welcomer (Ordner) zu helfen oder musikalische Beiträge zu leisten. Wie in den vergangenen Jahren wurden die Kirchen geschmückt und mit viel Liebe die Krippen aufgebaut.

Doch dann kam alles ganz anders: Wegen der Corona-Pandemie mussten alle Gottesdienste über Weihnachten und Neujahr abgesagt werden. Trotz dieser Enttäuschung haben sich viele engagiert, um Alternativen zu schaffen: Tütchen mit Weihnachtsgrüßen und den Segensaufklebern der Sternsinger wurden gepackt und viele davon an Menschen weitergegeben, die Weihnachten zu Hause bleiben mussten; ein „Gedankenzaun“ wurde an der St.Clemens-Kirche aufgestellt, an dem viele ihre Wünsche und Bitten und ihren Dank angeheftet haben, das Friedenslicht von Bethlehem leuchtete an den Eingängen der Kirchen, an denen auch Karten mit Segenssprüchen zum Mitnehmen ausgehängt waren; nicht zu vergessen die Video – Beiträge im Internet mit Andachten und Betrachtungen zur Advents- und Weihnachtszeit und sogar einem Krippenspiel. Der Himmelsflitzer war unterwegs, an dem z. B. in Wickede kleine Weihnachtsgrüße an Passanten ausgeteilt wurden.

Eine ganze Reihe von Frauen und Männern aus unseren Gemeinden haben mitgeholfen, dass die Kirchen an allen Tagen auch ohne Gottesdienste geöffnet sein konnten, andere haben diese stillen Zeiten mit Lesungen, Gebeten und musikalischen Beiträgen bereichert.

Allen, die sich in diesen besonderen Tagen so vielfältig engagiert haben, sei an dieser Stelle ganz herzlich gedankt. Das gilt besonders auch für die Sekretärinnen in den Pfarrbüros, die mit den Anmeldungen zu den Gottesdiensten und dann mit den Absagen ein Vielfaches an Arbeit zu leisten hatten.

Auch wenn wir alle hoffen, dass wir in diesem Jahr wieder ein „normales“ Weihnachtsfest feiern können. so kann die eine oder andere Erfahrung der vergangenen Festtage sehr kostbar sein und unseren Gemeinden neue Impulse schenken für die kommende Zeit.

Firmtermine 2021

Wir freuen uns, dass nun die Firmtermine für unseren Pastoralen Raum feststehen.

Weihbischof Dr. Dominicus Meier wird den Jugendlichen unserer Gemeinden
am Freitag, den 27. August 2021, um 16.00 und 18.00 Uhr und
am Samstag, den 28. August 2021, um 11.00 und 15.00 Uhr
in Wort-Gottes-Feiern das Sakrament der Firmung spenden.

Alle katholischen Jugendlichen, die zwischen dem 30.09.2004 und dem 01.10.2006 geboren wurden, werden von uns Anfang März Post mit der Einladung zur Firmvorbereitung erhalten.

Wer bereits älter ist und gerne gefirmt werden möchte, kann sich gerne bei Gemeindereferentin Claudia Schmidt, Pastor Heinrich Oest oder in den Pfarrbüros melden.

Unsere YouTube-Videos

Mit Beginn der Corona-Pandemie im Frühjahr 2020 hat sich rund um Pastor Oest ein Team aus Interessierten gefunden, die verschiedene Videos produzieren. Mal sind es Impulse zu bestimmten Themen, mal Orgelspiel aus einer der Kirchen.

Auf DIESER NEUEN SEITE haben wir für Sie alle unsere Videos zusammengestellt. Wir laden Sie zum Stöbern und Entdecken ein.

Gesegneter Sonntagabend: Illumination der Kirchen von außen

Kirche im neuen Licht sehen

Im Pastoralen Raum Dortmund-Ost entfallen derzeit bis zum 31. Januar 2021 alle öffentlichen Gottesdienste. Die Katholischen Kirchengemeinden möchten dennoch präsent, sichtbar und vor allem ansprechbar bleiben.

Zum einen sind daher Sonntagsmorgens zu den gewohnten Gottesdienstzeiten die Kirchen zum stillen Gebet geöffnet. Die Seelsorger*innen werden persönlich präsent sein und sind selbstverständlich auch darüber hinaus jeder Zeit sehr gern ansprechbar.

Zum anderen gibt es eine neue Überraschung und Experiment.
Wir wollen nach und nach an allen vier Sonntagen jeweils eine Kirche im Pastoralen Raum DO-Ost von außen illuminieren.

„Winterleuchten im Dortmunder Osten“

So soll Kirche im Stadtteil sichtbar und präsent sein. Wir sind selbst gespannt, wie das gelingt und wirkt.

Die Kirchen leuchten jeweils sonntags von 17.00 – 19.00 Uhr
17.01.2021 Vom Göttlichen Wort
24.01.2021 Nikolaus von Flüe
31.01.2021 St. Clemens
07.02.2021 St. Joseph

Während dieser Zeit sind aus dem Patoralteam immer zwei Personen präsent.
Kommen Sie auf einen Spaziergang vorbei. Wir freuen uns, sie begrüßen zu dürfen.

Bei strömendem Regen entfällt die Illumination.
Wer beim Aufbauen mithelfen möchte: Wir treffen uns stets um 16.30 Uhr.

Im Namen des Pastoralteams

Ludger Keite

Pfarrer

Telefon: +49 231 95 80 95-10

E-Mail: ludger.keite@kirche-dortmund-ost.de

Erstkommunion 2021 in „Corona-Zeiten“

Wegen der Maßnahmen gegen die Corona – Pandemie kann die Vorbereitung auf die Erstkommunion in diesem Jahr nicht wie vorgesehen stattfinden.

Die geplanten Begrüßungsgottesdienste am 17. und 24. Januar 2021 entfallen. Stattdessen öffnen wir die Kirchen und geben den Kindern mit ihren Familien die Gelegenheit, bei einem Besuch die Kirchen und damit die auch wichtige Themen des christlichen Glaubens entdecken zu können.

Geöffnet sind die Kirchen am
17.01.2021 von 14.00 bis 16.00 Uhr in St. Joseph
23.01.2021 und 24.01.2021 in Vom Göttlichen Wort
24.01.2021 in St. Nikolaus
31.01.2021 in St. Clemens jeweils von 14.00 bis 17.00 Uhr

Damit die Kirchen nicht zu voll werden, bekommt jede Familie in diesem Zeitraum eine eigene Besuchszeit zugeteilt. Dazu werden die Eltern persönlich benachrichtigt. Außerdem bekommen in den kommenden Wochen die Kinder regelmäßig kleine Aufgaben zugeschickt, die sie zu Hause bearbeiten können.

Wir hoffen, dass es bald wieder möglich ist, sich auch wieder in kleinen Gruppen mit den Kommunionkindern in der Kirche zu treffen. Die Kommunionfeiern sollen wie geplant im April und Mai stattfinden.

Ersatzprogramm: Christstollen statt Christkindl

Ein Ersatzprogramm für den ausgefallenen Christkindlmarkt, das zu Herzen ging.  Es wurden, (Stand Ende Dezember 2020) über 8.400 € für das Projekt KIDA gespendet. Eine unglaubliche Summe.

Somit können wir, lt. Aussage von Pater Dan Anzorge, für die Jungen und Mädchen-Schlafhäuser die komplette Einrichtung, Betten, Schränke, Tische, Stühle, Bettwäsche usw. finanzieren.

Ich bedanke mich bei allen Spendern, die zu diesem Ergebnis beigetragen haben. Es ist ein beeindruckendes Bekenntnis zum Christkindlmarkt und zu unserer Verantwortung für die „Eine Welt“.

Wir wollen jedoch die anderen Projekte,die wir immer unterstützt haben, nicht vergessen. Aus der Rücklage für Notfälle werden wir je 500€ überweisen:
An das Gossner-Landwirtschaftsprojekt der Ev. Kirche Do- Brackel, für die Strassenkinder in Brasilien und für Brillenversand Weltweit.

Für die WEZUPA-Gruppe
Dieter Wilmes